Denn ich fresse nicht nur Jungfrauen!

Samstag, 31. März 2018

Lesemonat März 2018

Nichts los diesen Monat. Und ich meine wirklich nichts. Jedenfalls nichts, dass für diesen Blog relevant wäre. Ich hab Shape of Water geguckt und fand den Film sehr schön. Und joar, damit endet es auch schon. Gelesen habe ich allerdings durchaus einiges.

Rezension: The Memoirs of Lady Trent Band 1-5 von Marie Brennan


Auch wenn ich schon meine drei Cent zu »A Natural History of Dragons« verloren habe, dem Auftakt der Lady Trent Reihe von Marie Brennan, möchte ich hier noch einmal ein paar Worte zur gesamten Reihe verlieren, denn auch wenn ich es für mich als nicht notwendig erachte, jeden Band einzeln zu rezensieren, da sich sehr vieles wiederholen würde, lohnt es sich, einen Blick auf alle fünf Bände zu werfen. Ich werde versuchen, es möglichst spoilerfrei zu halten.

Donnerstag, 29. März 2018

Regalputz #3: Eine spontane dritte Runde


Recht spontan bin ich mein zweites Regal und damit die dritte Runde des Regalputzes angegangen. Ein bisschen vom SuB, ein bisschen aus den Regalen.

Rezension: Flammenwüste (Flammenwüste #1) von Akram El-Bahay

2015 gewann Akram El-Bahay mit seinem Roman »Flammenwüste«, den Auftakt einer Trilogie, den Seraph für Bestes Debüt. Darin entführt er seine Leser in eine ganz und gar nicht leblose Wüste, in welcher sich allerhand magische Kreaturen aus Sagen und Märchen unter dem Sand verbergen. Mich jedenfalls hat daran jedoch gar nichts entführt, denn ich brach den Roman nach den ersten 214 Seiten ab. Es folgt eine ziemlich frustrierte Begründung, wie es dazu kam.

Anûr ist der Enkel eines berühmten Geschichtenerzählers. Als aus der Wüste ein Drache auftaucht, eine lange verloren geglaubte Legende, und niemand gegen ihn bestehen kann, werden er und sein Großvater an den Hof des Sultans berufen, um vielleicht mit ihren Geschichten einen Schlüssel zu finden, um den Drachen zu besiegen. Gemeinsam mit den Elitekriegern des Sultan zieht Anûr hinaus in die Wüste, um den Kampf gegen den zerstörerischen Drachen anzutreten, und muss dabei ganz anderen Gegnern entgegen treten, als er zunächst vermutet hat.

Montag, 19. März 2018

Lesung: Elea Brandt liest im Krimikeller aus ihrem Roman »Opfermond«



Eine Fantasy-Lesung im Krimikeller Leipzig? Einige der älteren Zuschauer, die vielleicht kamen und sich überraschen lassen wollten, was so kommt, waren wahrscheinlich wirklich überrascht. Doch Elea Brandt macht sehr schnell klar, dass sie mit »Opfermond« eigentlich einen Krimi in einem Fantasy Setting schrieb.

Rezension: Opfermond von Elea Brandt


2017 veröffentlichte Elea Brandt ihren Debütroman »Opfermond«, ein Fantasy-Thriller, der in der rauen Wüstenstadt Ghor-El-Chras spielt und mittlerweile auch für den zweiten Deutschen Phantastik Preis in der Kategorie Bestes Debüt nominiert ist. Verdient!

In den finsteren Gassen von Ghor-El-Chras finden sich täglich zahllose Mordopfer, meist nur arme Schlucker, die niemand vermisst. Doch dieses Mal ist der Sohn eines einflussreichen Stadtherren darunter. Der Assassine Varek wird damit beauftragt, den Täter zu stellen. Auch die Hure Idra ist daran interessiert, den Mord aufzuklären, denn die Täter scheinen auch mit dem Tod ihrer Freunde in Verbindung zu stehen. Zusammen entdecken die beiden dabei jedoch eine viel größere Gefahr, als sie zunächst geahnt hatten.

Freitag, 16. März 2018

Lesung: »Dass ich ein Depp bin, hat nichts damit zu tun, dass ich Fantasy lese.« - Die Seraph Lesung auf der LBM 2018

v.l.n.r.: Oliver Graute, Michael Marrak, Natalja Schmidt, Berhard Hennen, Kai Meyer, Markus Heitz, Theresa Hannig, Janna Ruth, Christian von Aster

Alle Jahre wieder wird der Seraph auf der Leipziger Buchmesse verliehen, der Phantastik-Preis der Phantastischen Akademie e.V., und im Anschluss dürfen die Gewinner zusammen mit den Großen der deutschen Phantasik ihre Lesungen vortragen. Dieses Jahr gab es endlich mehr als genug Platz für alle, denn es hieß: raus aus der arg kuscheligen Schille und hinein ins Werk 2! Das Werk 2 bot mehr als genug Platz für die zahlreichen Zuschauer, sodass niemand hinter der Bühne stehen (ich erinnere mich an mein Erlebnis von vor zwei Jahren, war nicht schön) oder gar weggeschickt werden musste. Natalja Schmidt und Oliver Graute führten die Zuschauer und Autoren durch einen wunderbaren Abend.

Mittwoch, 14. März 2018

Regalputz #2: Frühjahrsputz


Nun endlich geht es im Regalputz auch wirklich an meine Regale. Wer nicht weiß, was es mit dem Regalputz auf sich hat, kann gern hier vorbeischauen. Meine Regale sind alphabetisch nach Vorname des Autoren sortiert. Dementsprechend folgen auch die Bücher in den kommenden Beiträgen (ein kleiner Blick in den Teil meines Regals, den ich nicht rezensiert hab 😉)

Samstag, 10. März 2018

Das Fantasy-Programm der Leipziger Buchmesse 2018 #lbm18

Bald öffnet die Leipziger Buchmesse wieder ihre Pforten und bietet ein rappelvolles Programm. Ich bin die Fantasy-Sparte für euch durchgegangen und habe einige interessant klingende Angebote herausgepickt. Ich werde dieses Jahr nicht auf der Messe selbst sein (ja, leider keine Lesungsrezension zu Ardeen, ein bisschen schade ist das schon *hust*), jedoch wahrscheinlich in der Stadt herumschwirren. Zu den rot markierten Veranstaltungen gehe ich mit ziemlich großer Wahrscheinlichkeit. Werde ihr dieses Jahr da sein und wie sieht euer Programm aus?

Sonntag, 4. März 2018

Lesemonat Februar 2018

Dieser Post erscheint ein paar Tage später als gewohnt, da ich über dem Monatswechsel hinweg nicht anwesend war. (Nicht mal in Deutschland, munkelt man.)

Anfang des Monats hatte ich eine Laune, mal Wordpress auszutesten, weshalb ich mir dort spontan einen kleinen Blog anlegte. Auf Carniquesse gibt es vor allem Rezensionen zu Fanfictions sowie weiteres Gequassel rund um das Thema Fanfiction. Ich werd dort nicht wirklich häufig was posten, aber würde mich dennoch freuen, wenn ihr dem Blog folgt und/oder vielleicht sogar das eine oder andere dazu beizutragen habt. Ich fand die Idee von einer Community ähnlich wie verreis_mich schon immer cool, nur eben mit Rezensionen, statt mit dieser Art von Verrissen, die die Leute dort machen.

Dank des Sargnagels der Spieleindustrie Gronkh bin ich auf ein neues (altes) Spiel gestoßen, das ich bisher so gar nicht auf dem Schirm hatte: Shadow of the Colossus, ursprünglich für die PS2 erschienen, dann für die PS3 und jetzt jüngst noch einmal für die PS4 neu aufgelegt. Und da erinnerte ich mich, dass ich ja eine PS2 besitze. Also das Teil entmottet, an meinen Bildschirm angestöpselt, das Spiel aufgetrieben und schon ging es los. Was alles einfacher klingt, als es war, weil ich eine ziemlich abenteuerliche Adapterkonstruktion brauchte, um Bild- und Tonsignal meiner PS2 an meinen PC-Bildschirm und die Boxen zu übermitteln. Aber hey, es läuft! Grafik ist für'n Arsch, aber das ist mir sowas von egal. Das Spiel ist großartig! Wenn Leute es als Kunst bezeichnen, verstehe ich das voll und ganz. Wenn man da allein mit seinem Pferd Agro (dieser Name, ey ...) durch die weite, unendlich leere Landschaft reitet und plötzlich so ein Koloss auftaucht, huiuiuiuiui. Krass.

Diesen Monat ging der erste Gastbeitrag auf meinem Blog online, worüber ich mich sehr gefreut habe. Dabei handelt es sich um eine Rezension zu Weltenspalter von Steven Harper.

Diesen Monat habe ich The Sixth Sense gesehen, ein Film über einen psychisch schwer kranken Jungen und seinen Therapeuten. Klingt banal, ist aber ein absolut hervorragender Film, der mich absolut begeistert hat. Also sehr zu empfehlen! Vor allem, wenn man den Twist am Ende noch nicht kennt.