Denn ich fresse nicht nur Jungfrauen!

Sonntag, 9. Juli 2017

Tolkien Time: Wer oder was ist Elrond? (Headcanon)

Die Frage nach dem Wer ist, denke ich, relativ leicht zu beantworten und sollte den meisten bewusst sein. Auch wenn es da ein paar interessante Kleinigkeiten in der HoME gibt, die nicht jedem bewusst sind. Beispielsweise war Elrond nicht nur Gil-galads Herold, sondern auch sein Hofharfenist (das sagt er in einer rausgekürzten Version (»The book is too short«, jepp) des Ringrates in der HoME 6). Außerdem wuchs er mit Elros auf dem Amon Ereb auf, während im Silmarillion dazu nur eine recht unbestimmte Aussage existiert.

Aber das nur am Rande. Die Frage nach dem Was ist da schon weitaus interessanter. Wie das mit den Halbelben und der (Un)Sterblichkeit ist, behandle ich ein andermal. Die Frage nach seiner Volkszugehörigkeit sollte allerdings durchaus einmal gestellt werden: Sieht sich Elrond als Noldo oder als Sinda?


Ich finde die Frage relativ klar zu beantworten: Noldo. Dennoch wäre auch Sinda nicht völlig abwegig. Väterlicherseits über Earendil stammen er und Elros von den Noldor und vom Hause Hadors, dem Dritten Haus der Edain, ab. Mütterlicherseits stammen sie von den Sindar ab sowie vom Haus Beors, dem ersten Haus der Edain – sowie, das sollte nicht vergessen werden, auch von den Maiar, denn Melian ist unter ihren Vorfahren. Das macht 6/16 Mensch, 9/16 Elb und 1/16 Maia (das steht lustigerweise sogar im Wikpedia Artikel, wo ich das gerade nachgeschaut hatte, weil ich das schon mal ausgerechnet hatte, es aber wieder vergessen hatte und es nicht noch mal rechnen wollte).

Elros, welcher sich dafür entschied, den Sterblichen zugehörig zu sein, und der erste König Númenors wurde, ließ sich nicht entweder zur Abstammungslinie Beors oder zur Abstammungslinie Hadors zählen, sondern gründete schlicht sein eigenes Haus, auf dessen Linie auch Aragorn und sein Haus Telcontar (was Streicher heißt) zurückzuführen ist, weshalb dieser Elrond als den ältesten und weisesten seiner Stammesvorfahren nennt.

Elrond hat keine so klare Ansage, wenn man so will. Allerdings gibt es etliche Dinge, die doch für die Noldor sprechen. Da ist zum Einen der Fakt, dass die Zwillinge von Noldor großgezogen wurden, namentlich besonders Maglor. Und mein Headcanon ist, dass sie Maglor und Maedhros viel eher als ihre Familie ansehen, als Earendil und Elwing, an die sie wahrscheinlich nicht einmal eine Erinnerung haben. Bedenken wir immerhin, dass sie noch Säuglinge waren, als Maglor sie fand und aufnahm.

Außerdem war er Gil-galads Herold und wahrscheinlich so etwas wie seine rechte Hand, was ihm enorme Macht im letzten großen Königreich der Noldor gab. Es ist sogar durchaus sehr wahrscheinlich, dass er als Gil-galads Erbe angesehen wurde, immerhin war er zu dem Zeitpunkt der letzte lebende männliche Nachfahre Finwes in Mittelerde, was schlicht keinen anderen Erben zuließ, da Gil-galad kinderlos starb. Dass Elrond nie offiziell als Hoher König ausgerufen wurde, liegt, denke ich, daran, dass es nach dem Letzten Bund schlicht nichts mehr zu regieren gab für ihn. Was er aber auf jeden Fall war, war Vizeregent in Eriador, zu dem Gil-galad ihn nach dem Krieg in Eregion ernannte. Imladris lag an einer günstigen Stelle, um von dort aus und von Lindon, wo Gil-galad sein Reich hatte, den Norden zu überwachen und den Feind zurückzudrängen.

Außerdem hat Elrond viel von Maglor, was auch meine Annahme stützt, dass er herzlich wenig Bande zu seinen leiblichen Eltern hegt. Da wäre zum einen das Detail, dass er die Harfe spielt, als er mit Frodo zu den Anfurten reist und er außerdem, wie bereits angesprochen, Gil-galads Hofharfenist war. Wenn man von Maglor großgezogen wird, kommt man mit Sicherheit nicht um Musikunterricht herum, immerhin wird Maglor nebst Daeron von Doriath als der größte Sänger Mittelerdes bezeichnet.

Zum anderen, und das halte ich für ein noch stärkeres Argument, gibt es dieses Gespräch mit Gimli, als die Gefährten von Bruchtal aufbrechen:

At that moment Elrond came out with Gandalf, and he called the company to him. ‘This is my last word,‘ he said in a low voice. ‘The Ring-bearer is setting out on the Quest of Mount Doom. On him alone in any charge laid: neither to cast away the Ring, nor to deliver it to any servant of the Enemy nor indeed to let any handle it, save members of the Company and the Council, and only then in gravest need. The others go with him as free companions, to help him on his way. You may tarry, or come back, or turn aside into others paths, as chance allows. The further you go, the less easy will it be to withdraw; yet no oath or bond is laid on you to go further than you will. For you do not yet know the strength of your hearts, and you cannot forsee what each may meet upon the road.‘
‘Faithless is he that says farewell when the road darkens,‘ said Gimli.
‘Maybe,‘ said Elrond, ‘but let him not vow to walk in the dark, who has not seen the nightfall.‘
‘Yet sworn word may strengthen quaking heart,‘ said Gimli.
‘Or break it,‘ said Elrond. ‘Look not too far ahead! But go now with good hearts! Farewell, and may be the blessings of Elves and Men and all Free Folk go with you. May the stars shine upon your faces!‘ (The Lord of the Rings, Book II, Chapter III)

Und das ist die Stelle, die mich sagen lässt, dass Elrond sich nicht nur als Noldo sieht, sondern gar als Feanorer. Wobei man an dieser Stelle berechtigterweise fragen könnte, ob Galadriel, die den Sippenmord von Doriath mit Sicherheit in nicht allzu guter Erinnerung hat, es zugelassen hätte, dass ihre Tochter so jemanden heiratet. Wie dem auch sei, diese Worte erinnern mich sehr stark an den Eid Feanors und besonders an das, was daraus erwuchs. Elrond und Elros erlebten Maglor und Maedhros am Ende ihres Weges, nachdem ihr Eid beinahe alles in den Ruin getrieben hatte. Sie so zu erleben, muss, denke ich, ein enorm prägender Eindruck gewesen sein, selbst wenn man sie nicht anders kennt. Die Erfahrungen mit dem Eid flossen mit Sicherheit in Maglors Erziehung mit ein, etwas anderes kann ich mir einfach nicht vorstellen.

Dann gibt es natürlich noch diese eine Stelle im Silmarillion, die zufällig auch noch meine absolute Lieblingsstelle in allen Büchern ist:  »For Maglor took pity upon Elros and Elrond, and hie cherished them, and love grew between them, as little might be thought.« (Quenta Silmarillion, Chapter 24) Wobei ich das gar nicht für so unwahrscheinlich erachte, wie Tolkien das hier darstellt. Klar, ursprünglich waren sie Gefangene der beiden letzten Feanorer, aber sie waren zu dem Zeitpunkt noch Säuglinge (wenn auch bereits fünf Jahre alt, aber Halbelben wachsen anscheinend anders als Elben und Menschen).

Steile These, aber ich bin überzeugt davon, dass Elrond sich als Feanorer sah.

Mein Headcanon wird übrigens interessanterweise von den Filmen gestützt. Schaut man genau hin, sieht man an jeder Ecke in Bruchtal achtzackige Sterne. Das können natürlich auch nur Dekoelemente sein, weil es Elben ja so sehr mit den Sternen haben. Das kann aber genauso gut Feanors Wappen sein.

Wie immer: Habt ihr euch schon einmal Gedanken darüber gemacht? Zu welchem Ergebnis kamt ihr? Habt ihr vielleicht einen ähnlichen oder abweichenden Headcanon zu der Frage, wer oder was Elrond ist?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Um in irgendeiner Weise unerwünschte oder bedenkliche Kommentare zu vermeiden, werden die Kommentare moderiert. Außerdem ist die Sicherheitsabfrage angestellt. Beachtet das bitte, nicht, dass ihr euch hinterher ärgert, dass euer Kommentar weg ist, weil ihr vielleicht bei der Sicherheitsabfrage etwas falsch eingegeben habt :)